(Frühjahrs)Putz

10.04.2014

Neuer Putz auf alten Wänden

VerputztEin Waschkeller aus den späten 30er Jahren ist für zahlreiche Überraschungen gut. Bröckelndes Mauerwerk, Feuchtigkeit und Spinnweben haben in einer angehenden Dunkelkammer natürlich nichts zu suchen. Deshalb wird erst mal ausgemistet. Nachdem die Wände frei zugänglich waren, konnten wir die Wandschäden zur Gänze begutachten. Gut 10 Quadratmeter Putz bröckeln und wollen erneuert werden. Also ran an die Kelle und fröhlich ans Werk. Isogrund auf die abgehackten Stellen und neuen Kalkputz darüber. Kalkputz wurde aus folgenden Gründen von uns gewählt. Diese Art von Putz kann eine gewissen Menge Feuchtigkeit aufnehmen und der Kalk bietet einen gewissen Schutz gegen Schimmel. Rotband, Goldband oder andere auf Gipsbasis aufbauenden Putze sind für einen solchen Raum deshalb nicht geeignet. Der 40 Kilo Sack kostet um die 3 Euro und mit gut 3 Säcken konnten wir alle Schäden sauber ausbessern. Natürlich hätte man sich auch überlegen können alles abzuhacken und komplett neu zu verputzen, aber die Basis an den noch guten Stellen erschien uns noch als genug tragfähig.

Nachdem alles schön getrocknet ist, kann es ans Malern gehen. Eine günstige Baumarktfarbe muß dafür herhalten, die Arbeit lohnt sich jedoch. Betritt man den Raum nun sieht alles schon ganz anders aus. Nachdem wir immer nur ein paar Stunden unter der Woche für die Dunkelkammer aufbringen können, läuft alles zwar etwas schleppend, aber man sieht schon die Unterschiede zu vorher. Die Bilder links und unten zeigen bereits einige Veränderungen. Als nächstes werden die ersten Möbel hineinkommen und der Strom sowie das Wasser angeschlossen.

Weiter geht es mit der Raumgestaltung, Teil IV.

Zurück

FensterFenster verputzt